Bild Kunstwerk


Kunstwerk von Max Schulz
im Klosterinnenhof in St. Mariä Himmelfahrt
in Mülheim Saarn

“Das Kunstwerk fesselt den Betrachter durch seine Dynamik. Da tanzen Menschen mit einer Leichtigkeit, tragen sich, lassen sich los und geben sich Halt. Es scheint als ob dieser Tanz in einem schwerelosen Raum geschieht. Gewicht spielt keine Rolle, einzig und allein die Bewegung. Trotz der Offenheit nach allen Seiten und Richtungen vermittelt die tanzende Menschengruppe Stabilität und Ordnung. Ob­wohl jeder Tänzer ein Individuum ist, sieht man nicht den einzelnen Tänzer, son­dern den Tanz an sich. So sieht Franz von Sales die Kirche. Sie ist vergleichbar mit einer Blumenwiese, auf der die unterschiedlichsten Blumen wachsen. In ihrer Einzigartigkeit gleicht keine der anderen. Und dennoch gibt erst das Ganze der Wiese die Schönheit jeder einzelnen Blume wieder, die ihre Einmaligkeit in das Ganze einbringt. Franz von Sales sieht in jedem Menschen ein einmaliges Kunst­werk Gottes, das Gott ins Dasein liebt. Die Kirche lebt von jedem Individuum, das sein Charisma in die Gemeinschaft einbringt und ihr damit dient. Sie ist Einheit in der Vielfalt. Man sieht in ihr eine Bewegung, die zwischen Himmel und Erde ver­bindet, den Menschen „gottesfähig“ macht, die Seele zu Gott emporhebt, der her­untergestiegen ist und tanzend um den Menschen wirbt. Schaut man auf die Kir­che, dann ist sie in ihrer Gesamtheit Gottes Wirklichkeit in unserer Welt. Im Zu­sammenspiel der einzelnen Individuen kann man den einen Leib Christi erkennen, der ja die Kirche ist. Die Oblaten des hl. Franz von Sales sind eine Ordensgemein­schaft, die als ihre Sendung die Verbreitung der salesianischen Spiritualität sieht. Sie fördert die Individualität des einzelnen mit dem Ziel, dass er je mehr er sich selbst gefunden hat, sich umso mehr verschenken kann - an Gott und die Men­schen. Ein Oblate ist ein sich verschenkter Mensch. Solch ein Mensch ist ein lie­bender Mensch, der überall wirken (lieben) kann, wohin er auch immer gestellt ist. Die Sales-Oblaten sind „Tänzer“, die vor allem Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit, Optimismus, Klarheit, Einsatzbereitschaft, Einfachheit, Feinfühligkeit, Aufrichtigkeit sowie Gelassenheit und Verständnis in das Ensemble der Kirche einbringen wol­len.“

Pater Dr. Thomas Vanek, Provinzial der Deutschsprachigen Provinz der Oblaten des hl. Franz von Sales

Das Klostermuseum im Kloster Saarn ist ab dem 15.08.2020 wieder für Besucher*innen geöffnet. Die Öffnungszeit beschränkt sich auf den Samstag in der Zeit von 15-18 Uhr. Zeitgleich dürfen sich bis zu 5 Personen im Museum aufhalten. Während des Besuchs ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Weitere Hinweise zum Besuch finden sich unter www.kloster-saarn.com.

Gegen Vorlage der Eintrittskarte erhält jede*r Besucher*in 1€ Rabatt auf den Verzehr im Klostercafé.

Gruppenführungen im Museum finden jedoch weiterhin nicht statt.