Nach enger Abstimmung mit dem Bistum Essen und der Staatsanwaltschaft Duisburg informiere ich Sie heute darüber, dass ein Priester aus der Pfarrei St.Barbara von seinem Dienst suspendiert wurde, weil die Staatsanwaltschaft ihm sexuelles Fehlverhalten vorwirft.

Bereits seit dem 18. November ist diesem Priester die Ausübung seines Dienstes verboten. Aufgrund des rechtlichen Rahmens des derzeit noch laufenden Verfahrens darf ich Ihnen den Namen des betroffenen Priesters nicht nennen.

Die Staatsanwaltschaft Duisburg legt dem Mann Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zur Last. Gegen den vom Amtsgericht erlassenen Strafbefehl hat der Priester Einspruch eingelegt. Deshalb wird es voraussichtlich im März zu einem Gerichtsverfahren kommen. Bischof Franz-Josef Overbeck hat zudem ein kirchenrechtliches Verfahren angeordnet. Bis zur Urteilsfindung gilt für den betroffenen Priester natürlich die Unschuldsvermutung.

In unseren Gemeinden und in unserer Pfarrei sind wir von dieser Nachricht tief betroffen und viele von uns sind darüber verständlicherweise verstört.

Die Gremien der Pfarrei St.Barbara arbeiten deshalb eng mit dem Interventionsbeauftragten des Bistums Essen zusammen, um allen Ehrenamtlichen, Hauptamtlichen und Ihnen allen Hilfe und Unterstützung anzubieten. Wir werden Sie in den kommenden Wochen über verschiedenen Angebote informieren und Sie – soweit uns dies angesichts der rechtlichen Vorgaben möglich ist – auch über das weitere juristische Verfahren auf dem Laufenden halten.

Wichtig ist uns, dass wir hier niemanden allein zurück lassen. Bitte nehmen Sie bei Bedarf Kontakt auf. Ich persönlich und die Mitglieder des Pastoralteams stehen Ihnen gerne als erste Ansprechpartner zur Verfügung und helfen Ihnen weiter.

Pfarrer Christian Böckmann

Mülheim an der Ruhr, 15.01.2022