Willkommen bei der Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt

Liebe Pfarreimitglieder, liebe Mitchristen,

in einem ersten Schritt möchten wir versuchsweise wieder folgende Heilige Messen
ab Samstag, dem 16. Mai 2020 in unserer Pfarrei zusammen feiern. 

gottesdienste mai2020

- Am Festtag Christi Himmelfahrt möchten wir um 10.00 Uhr in St. Michael und um 11.30 Uhr in St. Elisabeth die Heilige Messe feiern.
- Am Pfingstmontag feiern wir die Heilige Messe um 11.30 Uhr in Herz Jesu und um 19.30 Uhr in St. Theresia von Avila.

Hinweis: Wir sind verpflichtet die Namen, Anschriften und Telefonnummern aller Anwesenden beim Betreten der Kirche zu erfassen. Die von uns eingesetzten Ordner übernehmen diese Aufgabe.

Wir möchten auf die maximal zugelassene Anzahl der Anwesenden je Kirche hinweisen. In dieser Zahl sind auch alle Mitwirkenden, wie die Priester/Wortgottesfeierleiter, Küster, Kirchenmusiker, Messdiener, Lektoren und Ordnungskräfte zu berücksichtigen. Bitte beachten Sie in und vor der Kirche unbedingt die Hygieneregeln (hier am Beispiel der Pfarrkirche), welche wir an unseren Kirchen ausgehängt haben.

Sollte es dazu kommen, dass es aufgrund der begrenzten Zugangsmöglichkeit nicht allen Gemeindemitgliedern möglich sein wird an Gottesdiensten teilzunehmen, seien Sie bitte nicht enttäuscht. Versuchen Sie es bitte zu einem anderen Termin, wenn möglich vielleicht auch in der Woche oder in einer anderen Kirche unserer Pfarrei.

Die folgenden Öffnungszeiten der Kirchen zum stillen persönlichen Gebet bleiben vorerst bestehen:

offene kirche mai2020
Mit herzlichen Grüßen

- Der Krisenstab der Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt -

Christian Böckmann  Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

In der derzeitigen durch die Corona-Pandemie geprägten Zeit genießt der Schutz und die Sorge um die Gesundheit höchste Priorität.

Die momentanen Erfolge der Eindämmung der Infektion sind u.a. durch die Regelungen des Abstandhaltens erreicht worden. 

Zahlreiche medizinische Untersuchungen haben ergeben, dass gerade beim Singen große Mengen von Aerosolen verbreitet werden, die sich sehr lange in der Luft halten und hoch infektiös sind. 

Aus diesem Grunde hat Herr Dr. Dörnemann in seinem Schreiben seitens des Bistums darauf hingewiesen, dass der Gesang im Gottesdienst vorerst bis auf Weiteres entfallen muss. Herr Glaser weist darauf hin, dass aus den genannten Gründen die geltende Regelung, derzeit keine Chorporben stattfinden zu lassen, weiter bestehen bleibt.

In Ergänzung zu diesen Verlautbarungen des Bistums haben die verantwortlichen Kirchenmusiker*innen der Pfarrei in Absprache mit unserem Pfarrer, Herrn Christian Böckmann, sowie dem Pastoralteam beschlossen, dass in unserer Pfarrei - vorbehaltlich einer möglichen Anpassung der krisenbedingten Situation - bis auf Weiteres, zunächst aber bis zum Ende der Sommerferien keine Chorproben stattfinden.

Wir bedauern dies zutiefst, sehen uns aber in der Verantwortung für die Gesundheit aller Sänger*innen zu diesem Schritt gezwungen. Ungeachtet dessen werden wir über die bereits installierten Wege die sozialen Kontakte innerhalb der Chorgemeinschaften weiter pflegen.

Liebe Pfarreimitglieder, liebe Mitchristen,

wir freuen uns sehr, dass die Gesamtlage es wieder möglich macht, unter Einhaltung der Corona-Abstandsregeln und Hygienevorgaben neben der Klosterkirche und  St. Michael ab dem nächsten Wochenende auch die Kirchen Herz Jesu, St. Elisabeth sowie St. Theresia von Avila zum privaten und persönlichen Gebet zu öffnen:

offene kirche 01 2020

Bitte beachten Sie unbedingt die dort ausgehängten Hygiene-Regeln, damit alle Besucherinnen und Besucher der Kirchen gesund bleiben.
Wir sind zuversichtlich, dass in nächster Zeit die Vertreter der Bistümer in NRW im Gespräch mit der Landesregierung NRW zu einer Regelung kommen, die das Feiern von Gottesdiensten mit einer kleinen Öffentlichkeit ermöglichen wird. 

Sobald wir hierüber Näheres wissen, werden wir Sie und Euch wieder informieren.

Die vielen positiven Rückmeldungen und kreativen Vorschläge Ihrerseits und die vielen, tollen österlichen Aktionen sind uns allen ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht. Sie ermutigen uns, denn wir können ganz gewiss sein: „ER ist wahrhaft auferstanden!“. 

Mit herzlichen Grüßen

Christian Böckmann  Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

Liebe Pfarreimitglieder, liebe Mitchristen,

in den vergangenen Tagen haben sich die NRW-Bistümer mit der Landesregierung auf die Möglichkeit von öffentlichen Gottesdiensten ab dem 1. Mai verständigt. Diese Nachricht löst bei vielen von uns erst einmal viel Freude und eine hohe Erwartung aus. Unser Bischof hat die Entscheidung in die Hände der Verantwortlichen vor Ort gelegt und uns gebeten, auf Basis der Einhaltung sämtlicher Corona-Vorgaben eine Durchführung von öffentlichen Gottesdiensten zu beraten. Wir als Verantwortliche haben dabei unsere Gedanken und Überlegungen mit den Mitgliedern unseres Pastoralteams und des Pfarrgemeinderatsvorstandes geteilt und gemeinsam überlegt, was eigentlich überhaupt auf Basis dieser sehr einschränkenden Bedingungen machbar ist.

Eines ist uns ganz schnell bewusst geworden: Gottesdienste, so wie wir sie vor Corona gefeiert haben, wird es in nächster Zeit nicht geben können. Dies bezieht sich ebenso auf Gottesdienste unter freiem Himmel. Die Atmosphäre dieser Gottesdienste wird ganz anders sein, als wir es wollen und gewohnt sind.

Dies geschieht schon alleine durch die äußeren Rahmenbedingungen, wie die einzusetzenden Ordner, den Wegfall vieler ehrenamtlicher liturgischer Dienste,
den generellen Verzicht auf den Gemeindegesang und das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes während der gesamten Gottesdienste nicht nur durch den Zelebranten, sondern auch durch alle anwesenden Gottesdienstteilnehmer.

Folgende drei Punkte machen uns die Umsetzung aber ganz besonders schwer:

  • Es darf nur noch eine sehr begrenzte Anzahl an Personen gleichzeitig in jeder unserer Kirchen sein. Ganz konkret ist es nur eine Person bezogen auf eine Fläche von 10 bis 15 m², je nach Beschaffenheit und Belüftungsmöglichkeit des Kirchenraumes.
  • Jede Person muss zudem in alle Richtungen einen Mindestabstand von 1,5 m dauerhaft zur nächsten Person einhalten. Somit sind die große Mehrzahl der Sitzplätze, aber auch die Stehplätze entsprechend abzusperren.
  • Und zudem stehen uns in dieser Phase derzeit nur 2,5 Priester für die Feier der Eucharistie sowie auch nur eine begrenzte Zahl an pastoralen Hauptamtlichen und ehrenamtlichen Wortgottesfeierleitern, Küstern und Ordnern insgesamt in der Pfarrei zu Verfügung.


Diese drei Hauptaspekte, ergänzt um die vielen weiteren umfangreichen Hygieneregeln, machen eine generelle einfache Wiederaufnahme der Gottesdienste unmöglich. Wir werden daher in den kommenden Tagen für jede einzelne unserer fünf Kirchen, gemeinsam mit dem zuständigen Leitungsteam der Sachausschüsse vor Ort über die Lage beraten und gemeinsam klären, ob und wenn, in welcher Form und vor allem für welche Anzahl von Gottesdienstbesuchern eine liturgische Feier wieder möglich sein könnte.

Hierzu stehen wir auch mit unseren beiden Nachbarpfarreien im Stadtdekant Mülheim im Austausch, um uns auch gegenseitig zu unterstützen und abzustimmen. Wir streben an, ab dem Wochenende des 16./17. Mai 2020 wieder vereinzelte Gottesdienste in unserer Pfarrei anzubieten. Dies wird nicht an jedem Standort möglich sein, denn der Schutz der Gesundheit aller Anwesenden hat für uns auch weiterhin die oberste Priorität. Abstand ist das Gebot der Nächstenliebe. Dieser Grundsatz wird auch in den kommenden Wochen und Monaten die Basis aller unserer Entscheidungen sein. Der Bischof hat deswegen auch ganz ausdrücklich die Sonntagspflicht bis auf Weiteres ausgesetzt. Dies begründet er vor allem damit, gerade die Menschen in den Risikogruppen zu schützen. Wir möchten uns der Empfehlung anschließen und bitten diese Personen, vorerst keine Gottesdienste zu besuchen, da uns ihre Sicherheit besonders am Herzen liegt.  

Diese Zeit macht uns bewusst, dass das Feiern von Gottesdiensten zwar ein wichtiger Bestandteil unseres christlichen Lebens ist, aber eben nicht allein ist und in der nächsten Zeit sein kann. Wir können und müssen uns in dieser schwierigen Zeit auch auf die anderen Wege begeben. Die heutigen Möglichkeiten, wie unsere pastoralen Impulse im Internet und aber auch die nun wieder geöffneten Kirchen für das persönliche Gebet, sind auch eine Möglichkeit, wie wir mit Gott und untereinander verbunden bleiben. Unsere pastoralen Hauptamtlichen sind für Sie in dieser Zeit ganz besonders da. Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Website (www.mariae-himmelfahrt-mh.de) oder erhalten diese telefonisch über das Pfarrbüro (0208 481122).

Beten wir gemeinsam dafür, dass diese Krise weiterhin eine positive Entwicklung nimmt. Lassen wir uns aber auch nicht von scheinbar kurzfristigen Erfolgen täuschen. Wir glauben, diese Prüfung für uns alle wird noch etwas andauern.

Gemeinsam können wir dies mit starkem Glauben und solidarischem Einsatz meistern. Bleiben Sie gesund und achten wir auch weiterhin gut aufeinander.

 

Mit herzlichen Grüßen

Christian Böckmann  Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands


Unsere Kirchen sind zum privaten und persönlichen Gebet für Sie geöffnet:

offene kirche 01 2020

…vermähle ihr Licht mit den osterkerzen2020
Lichtern am Himmel.
Sie leuchte, bis der Morgenstern
erscheint, jener wahre Morgenstern,
der in Ewigkeit nicht untergeht:
dein Sohn, unser Herr Jesus Christus,
der von den Toten erstand,
der den Menschen erstrahlt
im österlichen Licht,
der lebt und herrscht in Ewigkeit!
                                 
(aus dem Exsultet)

Liebe Pfarreimitglieder, liebe Freundinnen und Freunde,

wir stehen am Ende der Osteroktav und das Bild aus unserer Pfarrkirche fängt den Moment ein, als in der Osternacht die Kerzen aller Kirchen unserer Pfarrei entzündet waren.

Ein Bild, dass die ganze Ambivalenz dieses Osterfestes einfängt: der festliche Glanz, die Freude und Hoffnung unseres Glaubens – aber auch die Leere der Kirche und die Tatsache, dass wir uns irgendwie neu ‚erfinden müssen‘, weil wir uns nicht in unseren Kirchen zu den gewohnten Gottesdiensten versammeln konnten, um die Auferstehung Jesus Christi gemeinsam zu feiern.

In diesen Tagen nach Ostern gibt es neben allem Bangen und allen Einschränkungen, die die Corona-Krise auslöst, auch erste und ganz zarte Hoffnungszeichen. So konnte die Bundes- und Landesregierung erste verantwortbare Kontaktbeschränkungen in bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens etwas lockern, wenn auch die nachvollziehbare Grundlinie noch einige Zeit lang unser alltägliches Leben beherrschen wird.

Auch in unserer Pfarrei hat dieser erste kleine Schritt erfreuliche Folgen. Wir können in jenem Rahmen, wie wir es in der Zeit vor Corona gewohnt waren, unsere Kirchen St. Mariä Himmelfahrt und St. Michael zum privaten und persönlichen Gebet ab dem „Weißen Sonntag“ wieder öffnen. Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch aber in jedem Fall die ausgehängten Hygienevorschriften sowie die Verhaltensregeln zur maximalen Anzahl und zum Abstand der anwesenden Personen!

Was leider noch nicht zu erkennen ist, ist ein Zeitpunkt für gemeinsame, öffentliche Gottesdienste und Versammlungen in unserer Pfarrei. Es ist ein großer Leidensdruck für uns, dass wir nicht zusammenkommen können, nicht gemeinsam die Sakramente feiern dürfen, unser Pfarrleben nicht miteinander führen dürfen. Wir hoffen, dass wir dazu in absehbarer Zeit Perspektiven entwickeln können. Noch ist es leider nicht soweit.

In den verschiedenen Bereichen der Pfarrei wird bedacht und erwogen, welche Feste, Projekte und Aktionen überhaupt noch für dieses Jahr geplant und in den Blick genommen werden können und sollten. Es geht dabei um Gemeindefeste, um Fronleichnam, um Veranstaltungen von Verbänden und Gruppen, es geht um die Feiern der Erstkommunion und der Firmung…

Wie ungewöhnlich diese Zeit ist, möchten wir am Beispiel von Fronleichnam verdeutlichen. Fronleichnam ist ein durch und durch österliches Fest. Wie sollen wir als Pfarrei Fronleichnam geistlich feiern, wenn wir Ostern eigentlich nur in Bruchstücken in unseren Gemeinden erlebt haben? Abgesehen von allen organisatorischen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie müssen wir uns auch diesen wichtigen pastoralen Fragen stellen…

In allem Suchen, wie wir das Leben in unserer Pfarrei in den nächsten Monaten entwickeln wollen, sind für uns zwei große Anliegen von besonderer Bedeutung:

  • unser Leben als Pfarrei an unseren pastoralen Orten so zu führen, dass wir unsere Kraft und Hoffnung sehr bewusst aus der Begegnung mit Jesus Christus schöpfen können;
  • dabei die Einschränkungen in unserem Miteinander beachten, die uns die Corona-Krise auferlegt.

So sehen wir es zum jetzigen Zeitpunkt als Schwerpunkte in unserer Planung, dass die Sakramente als eine Quelle unseres christlichen Lebens wieder gefeiert werden können.
Die Feiern der Erstkommunionen sollen für den Zeitraum vor den Herbstferien (vorbehaltlich der dann geltenden Möglichkeiten) Gestalt annehmen und die Vorbereitung der Firmung im November an die Gegebenheiten angepasst werden.

Wie wir Taufen und Hochzeiten sowie Beerdigungen und Auferstehungsmessen feiern und vor allem, wie und mit welchen Einschränkungen wir uns als Gottesdienstgemeinde wiederfinden, darauf müssen wir nach und nach Antworten finden. Wir werden dies im Laufe der nächsten Wochen und Monate intensiv beraten und uns diesem Thema hoffentlich immer weiter annähern. Dies steht für uns absolut im Fokus und sollte Ziel unserer aller Überlegungen und Bemühungen sein.

Die Überlegungen und Organisationen z.B. von Gemeindefesten, die aus unserer Sicht nicht in die jetzige Zeit passen, werden wir wohl erst für das kommende Jahr wieder aufnehmen können.

All das geschieht unter den beschwerlichen Bedingungen, dass die Kommunikation in vielen Bereichen nicht leichtfällt, dass die Arbeit unserer Gremien und Gruppen stark reduziert und eingeschränkt ist. Geduld, Ausdauer und sicherlich eine Portion Nachsicht sind hier von Nöten. Wir vertrauen darauf, dass wir gemeinsam gute Wege finden werden und werden Sie und Euch zeitnah über alle Veränderungen und neue Entwicklungen und in bewährter Weise gerne informieren.

             Mit herzlichen Grüßen

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe der Pfarrei -

Christian Böckmann

Manuel Gatz

Anneliese Rakowski

Norbert Wortberg

Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates

Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

     

Das Bistum Essen hat für die kommenden Feiertage wieder ein Liturgiepaket zusammengestellt.
Die verschiedenen Dokumente haben wir diesmal in einem Paket bereitgestellt. Dies erleichtert
womöglich den Download. Zum Entpacken des Pakets wird ein ZIP-Programm benötigt.


Anhänge:
Diese Datei herunterladen (liturgiepaketostern2020.zip)liturgiepaketostern2020.zip[ ]2860 kB

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei, liebe Freundinnen und Freunde,

in den letzten Tagen hat sich bereits abgezeichnet, dass wir auch in der kommenden Zeit keine Gottesdienste in unseren Kirchen feiern können. Die Kontaktverbote werden sicherlich noch einige Wochen in Kraft bleiben und es ist heute noch ungewiss, ob ab dem 20. April diese Regelungen gelockert werden. Viele vermuten eher, dass diese wichtigen Einschränkungen noch weiter gehen und nicht mit den Osterferien enden werden. Auf diesem Wege möchten wir Sie daher alle noch einmal zum Gebet zuhause ermutigen und auf die regelmäßig erscheinenden Gottesdienstmaterialien des Bistums auf unserer Website hinweisen (www.mariae-himmelfahrt-mh.de). An den Sonn- und Festtagen finden Sie dort auch die sehr beliebten Podcasts unseres Pastoralteams. Dieses Angebot wird auch bis auf Weiteres dort fortgesetzt. Hilfesuchende können natürlich auch während der Kartage und der Osterzeit die Ansprechpartner unseres Pastoralteams für ihre seelsorglichen Bedürfnisse, aber auch für Hilfe im Alltag, z.B. beim Einkaufen dort erreichen.

Das Osterfest bedeutet nun für uns wirklich eine harte Bewährungsprobe, da es uns auch an unserem höchsten Fest nicht möglich sein wird, gemeinsam miteinander Gottesdienst zu feiern. An Ostern wird daher ein Teil unseres Pastoralteams einen nicht-öffentlichen Gottesdienst feiern und die großen Osterkerzen für unsere fünf Kirchen segnen und entzünden. Ein Ausschnitt dieses Ostergottesdienstes wird aufgezeichnet und dann auf unserer Website am Ostersonntag zur Ansicht zur Verfügung stehen. Wir laden Sie alle herzlich ein, diesen im Kreise Ihrer Familienmitglieder zuhause anzuschauen. Sie können sich die kleinen Osterkerzen vor den Kirchen unserer Pfarrei im Vorfeld abholen. Dem Aushang im Schaukasten am Palmsonntag entnehmen Sie bitte, wann dies vor Ort bei Ihnen möglich sein wird. Sie können natürlich auch gerne Kerzen in begrenztem Umfang für Ihre Familienmitglieder und Freunde mitnehmen. Zudem erhalten Sie dort auch Palmzweige und auch Gebets- und Gottesdienstvorschläge für das Osterfest zur Feier daheim. Vom Gründonnerstagabend bis zum Gloria in der Feier der Osternacht „schweigen“ eigentlich traditionell die Glocken der katholischen Kirchen. Als hörbares Zeichen in dieser von Corona geprägten Zeit, möchten wir aber auch an diesen drei Tagen ganz bewusst um 19.30 Uhr für fünf Minuten läuten und Sie alle zum besonderen Gebet bei sich im Stillen einladen. Als sichtbares Zeichen zuhause an den Fenstern kann man eine Kerze aufstellen und somit ebenfalls die Verbundenheit sichtbar zeigen. In der Osternacht werden um 24.00 Uhr gemeinsam mit den Kirchen auf dem Kirchenhügel als Zeichen der Auferstehung Jesu die Glocken unserer Kirchen zehn Minuten läuten. Am Ostersonntag schließen wir uns dem für NRW gemeinsamen vereinbarten 10-minütigen Festgeläut aller Glocken um 9.30 Uhr sowie dem bundesweiten Läuten aller Glocken um 12.00 Uhr an.

Wir werden Sie zum Ende der Osterferien erneut informieren, ob es dann bereits eine Perspektive gibt, wann und auf welche Weise wir mit dem Gottesdienstangebot wieder beginnen können. Wir freuen uns darauf, die gesegneten Osterkerzen in besonderen Gottesdienstfeiern in unsere Kirchen einziehen zu lassen. Doch heute ist nicht die Zeit des Feierns und leider auch noch nicht des Planens dazu. Vielmehr verbleiben wir mit Ihnen im gemeinsamen Gebet für die vielen Kranken und Sterbenden in der Welt und die zahlreichen Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte und alle Menschen guten Willens, die derzeit alles in ihrer Kraft stehende tun, um das weltweite Leiden zu verringern.

Möge Gott diese Menschen und uns alle schützen und auf diesem Weg ein treuer Begleiter sein.

             Mit herzlichen Grüßen

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe -


Christian Böckmann Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands



„Gib Frieden!“  so lautet das diesjährige Motto von Misereor

Als ein Zeichen der tiefen Solidarität mit unseren Schwestern und Brüdern in Afrika, Asien und Lateinamerika, die sich nicht nur durch die Folgen der Corona-Krise in schwierigen, in vielen Fällen lebensbedrohlichen Situationen befinden, bitten wir Sie:

Denken Sie im Gebet an unsere Schwestern und Brüder und unterstützen Sie durch eine großzügige Spende unser Hilfswerk MISEREOR, das Hilfsprojekte zur Armutsbekämpfung in Afrika, Asien und Lateinamerika initiiert und unterstützt.

 

Bitte spenden Sie direkt an Misereor, da wir derzeit Barspenden in unseren Kirchen und im Pfarrbüro nicht annehmen können!

Informationen zu Misereor gibt es online auf www.misereor.de. Dort gibt es auch ein Online-Spendenformular. Spenden per Bank-Überweisung gehen an das Misereor-Konto bei der

Pax-Bank Aachen, IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10, BIC: GENODED1PAX

Onlinespende ist ebenfalls möglich:
www.misereor.de/spenden/spendenformular

Liebe Interessenten,

hier finden Sie wieder Material für einen privaten Familiengottesdienst im eigenen Wohnzimmer.
Papst Franziskus ruft alle Christen weltweit für nächsten Mittwoch zu einem Sturmgebet gegen das Corona-Virus auf. Um 12 Uhr sollten sie einen Moment innehalten und ein Vaterunser beten, schlug er bei seinem Angelusgebet am Sonntag vor.

Außerdem kündigte der Papst, dessen Worte aus der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes im Live-Stream nach draußen übertragen wurden, einen Gebetsgottesdienst gegen das Corona-Virus an. Dabei will er am kommenden Freitagabend auch einen speziellen Segen „Urbi et Orbi“ erteilen.

„In diesen Tagen der Prüfung, während die Menschheit vor der Bedrohung durch die Pandemie zittert, möchte ich allen Christen vorschlagen, gemeinsam ihre Stimme zum Himmel zu erheben“, so Franziskus. „Ich lade alle Oberhäupter der Kirchen und die Führer aller christlichen Gemeinschaften sowie alle Christen der verschiedenen Konfessionen ein, den Allerhöchsten, den allmächtigen Gott anzurufen und gleichzeitig das Gebet zu sprechen, das Jesus, unser Herr, uns gelehrt hat.“

https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-03/papst-franziskus-corona-virus-aufruf-gebet-urbi-orbi-vaterunser.html

 23.03.2020

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei,

auch in dieser Woche erleben wir wieder eine Steigerung der staatlichen Sicherheitsvorgaben. Es gelten nun auch Kontaktverbote in unserer Stadt. Wir unterstützen diese Maßnahmen ausdrücklich, sodass wir unsere Gotteshäuser auch weiterhin nicht öffnen, sondern die Gemeindemitglieder zum Gebet zuhause ermutigen und Gottesdienstmaterialien auf unserer Website zum Download bereit gestellt haben (www.mariae-himmelfahrt-mh.de). Zudem erscheinen dort auch die sehr beliebten und häufig geklickten Podcasts unseres Pastoralteams. Diese können auch im Nachgang dort noch angehört werden. Ebenso finden sich dort auf unserer Website auch die Ansprechpartner unseres Pastoralteams für alle, die in diesen Tagen besondere Hilfe benötigen.

Nun bleibt abzuwarten, wie sich das Virus in den kommenden Wochen weiter in unserem Land entwickeln wird. Wir schließen uns den Empfehlungen der führenden Politiker unseres Landes an und bitten Sie alle, auf sich zu achten und möglichst zuhause zu bleiben. Aufgrund der Perspektive steht nun auch schon fest, dass wir an den Ostertagen keine Gottesdienste in unseren Kirchen feiern werden. Wann das wieder möglich sein wird, ist heute noch völlig offen. Dies schmerzt uns sehr, aber wir müssen der Realität ins Auge sehen. Unser Pastoralteam und wir überlegen weiterhin, wie wir uns auch am Hochfest der Auferstehung unseres Herrn als Pfarreimitglieder „nah“ seien können. Wir halten Sie dazu weiterhin mit regelmäßigen Nachrichten der Steuerungsgruppe informiert.  

Papst Franziskus ruft alle Christen weltweit für kommenden Mittwoch zu einem Sturmgebet gegen das Corona-Virus auf. Um 12 Uhr sollen wir alle einen Moment innehalten und ein Vaterunser beten. Wir laden Sie ein, sich diesem Aufruf anzuschließen und für alle Kranken und die vielen fleißigen Menschen, die derzeit in den Krankenhäusern bis an den Rand ihrer Erschöpfung um jedes Leben ringen, zu beten. Am kommenden Freitag möchte Papst Franziskus um 18 Uhr auf dem leeren Petersplatz eine Andacht und Anbetung halten, bei der auch der Segen „Urbi et orbi“ erteilt wird. Ein bemerkenswertes und ganz starkes Zeichen, gerade auch für die Menschen in Italien, die derzeit so sehr leiden und sich nach Hilfe und Trost sehnen.

Bleiben Sie gesund und passen wir weiterhin gut aufeinander auf!

             Mit herzlichen Grüßen

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe -


Christian Böckmann Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands


Liebe Gemeindemitglieder,

anbei ein wenig Material für die Gestaltung eines eigenen Gottesdienst zuhause im Kreise der Familie oder allein.

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei, liebe Freunde,

es sind Zeiten „wie noch nie“…!

Selbst ausgewiesene Experten unter den Historikern können keinen Zeitpunkt in der Geschichte festmachen, da in unserem ganzen Land, ja im größten Teil Europas die Kirchen geschlossen und die öffentlichen Gottesdienste eingestellt worden wären. Selbst in den schlimmsten Kriegstagen vor mehr als 75 Jahren versammelten sich Menschen unter großer Gefahr in provisorischen Räumen, um miteinander zu beten, zu singen, das Wort Gottes zu hören, Eucharistie zu feiern.
In diesen Tagen können wir das nicht tun, denn es wäre viel zu gefährlich angesichts der Corona-Krise zusammenzukommen und miteinander Gottesdienst zu feiern. Das tut vielen von uns sehr weh und ist verstörend. Gerade jetzt bräuchten wir das doch umso mehr: Gebetsgemeinschaft und die sakramentale Präsenz Jesu Christi in unserer Mitte. Viele sehnen sich nach dieser Stärkung, Tröstung und Ermutigung. Wir möchten Gemeinschaft – Communio – Kommunion.

Um eine geistliche Gemeinschaft in diesen Tagen der drohenden Isolation und Vereinzelung zu pflegen, möchten wir Ihnen seitens unserer Pfarrei ein paar Angebote machen:

  • Ab Donnerstag, dem 19. März läuten abends um 19:30 Uhr die Glocken unserer Kirchen. Sie laden Sie zum persönlichen Gebet in Ihrem Zuhause ein. So wollen wir uns für einen Moment hörbar miteinander verbinden. Wir wollen gemeinsam um Hilfe und Schutz bitten für die Kranken und Sorgenvollen, für alle, die ihren Dienst tun und dafür arbeiten, dass das haben, was wir zum Leben brauchen. Wir wollen Gott danken für alle Hilfe, die wir erfahren dürfen und für das Geschenk des Glaubens, der uns Hoffnung und Zuversicht schenkt. Vielleicht sprechen wir dabei das Vaterunser und bilden so ein Netz der Solidarität.
  • Ebenfalls am Donnerstag, dem 19. März (es ist das Hochfest des Heiligen Josef) starten wir ein Podcast-Angebot. Mitglieder unserer Pastoralteams möchten Ihnen an den Festen und Sonntag der kommenden Wochen einen geistlichen Impuls anbieten. Sie können diese Audiodatei herunterladen und für einen Moment verbinden uns Schrifttexte und Gedanken. Dazu spielen unsere Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker aus den verschiedenen Kirchen unserer Pfarrei Musik ein. Vielleicht schafft das in diesen schweren Zeiten ein Gefühl von Vertrautheit und Zusammengehören.
  • Und noch ein Angebot: die Vorstellung, dass in unseren Kirchen in diesen Tagen keine Heilige Messe gefeiert wird, ist schwer erträglich. So wird in unserer Pfarrei in der kommenden Zeit von den Priestern privat die Eucharistie gefeiert. Auch wenn Gemeinde physisch nicht teilnehmen kann, so werden doch all Ihre Anliegen mit hineingenommen und finden ihren Platz auf dem Altar. Auch das kann verbinden und tröstlich sein.

Zeiten „wie noch nie“… Zeiten, die uns viel abverlangen und die uns nach Wegen suchen lassen,  die wir so bisher nicht kannten.
Gehen wir sie miteinander im Geist der Hoffnung, der Zuversicht und des Vertrauens, dass Christus an unserer Seite und in unserer Mitte ist!

Für Sie alle Gottes Schutz und reichen Segen,

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe der Pfarrei -

Christian Böckmann Manuel Gatz Anneliese Rakowski Norbert Wortberg
Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates
Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

 

Liebe Hilfesuchenden,

in dieser schwierigen Zeit möchten wir ganz besonders für Sie da sein!

Wenn Sie jetzt unsere praktische Hilfe benötigen, da Sie zum Beispiel derzeit nicht mehr Ihre Wohnung verlassen dürfen und Einkäufe benötigen, dann wenden Sie sich bitte direkt telefonisch an einen der unten angegebenen Ansprechpartner.

Diese werden dann auf die Ehrenamtlichen zugehen, die sich zur Hilfe bereit erklärt haben und den Kontakt mit Ihnen herstellen.
Sie können sich auch gerne melden, wenn Sie ein seelsorgerisches Gespräch suchen oder die Krankenkommunion wünschen.

Bitte zögern Sie nicht sich zu melden, wenn Sie Hilfe benötigen.

Pastorale Orte in der Pfarrei:

Ansprechpartner(in):

Telefonnummer:

- St. Mariä Himmelfahrt
  (Saarn)

Pater
Bala Kaligiri, OSFS

0208 4694796

- St. Elisabeth
  (Saarn)

Pater
Johnson Mathew, OSFS

0208 460107

- St. Theresia von Avila
  (Selbeck)

Pastoralreferentin
Michaela Kaminski

0176 70770568

- Herz Jesu
  (Broich)

Gemeindereferentin
Andrea Schlüter

0208 380093

- St. Michael
  (Speldorf)

Diakon
Martin Bader

0208 5943788

Bei allgemeinen Anliegen oder Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch an unser Pfarrbüro unter: 0208 481122.
Das Pfarrbüro ist derzeit montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr telefonisch erreichbar.
Sie können das Pfarrbüro auch per E-Mail erreichen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Mülheim an der Ruhr, 17.03.2020

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei,

wie gestern auf diesem Wege schon angedeutet, hat sich die Lage bereits weiter verschärft. Wir mussten daher heute schon veranlassen, dass ab sofort alle unsere Kirchen und auch die Friedhofskapelle jetzt gänzlich geschlossen bleiben.

Wir bedauern das sehr, können uns aber der deutlichen Aufforderung der Bundes- und Landesregierung nicht entziehen. Wir wollen vielmehr alles unsererseits tun, um der Verbreitung dieser Bedrohung entgegen zu wirken.

Neben den gestern genannten Hilfsangeboten und der Möglichkeit, die Podcasts auf unserer Website abzurufen, wollen wir auch ein sichtbares bzw. „hörbares“ Zeichen setzen.

So haben wir heute in der Steuerungsgruppe vereinbart, dass wir mit dem Festtag des Heiligen Josefs am kommenden Donnerstag beginnen, abends um 19.30 Uhr für fünf Minuten die Glocken an unseren fünf Kirchen zu läuten. Wir laden Sie herzlich ein, zu dieser Zeit mit Ihren Familienmitgliedern zu Hause zum Gebet zusammenzukommen. Leider sind wir alle zwar nicht räumlich im Gottesdienst miteinander verbunden, aber mit dem schönen und uns alle verbindenden Zeichen des Glockenläutens fühlen wir uns sicherlich bestärkt, diese Krise gemeinsam zu meistern. Am Donnerstag startet auch der erste Podcast auf unserer Website www.mariae-himmelfahrt-mh.de. Der nächste folgt dann dort am kommenden Sonntag.   

Unser Bischof hat ein Gebet von Bischof Hermann Glettler zur Verfügung gestellt, welches wir Ihnen hiermit als Anlage zu dieser E-Mail übersenden und sehr empfehlen möchten.

Beten wir weiterhin für die Kranken und alle, die gerade jetzt unsere Unterstützung benötigen und passen wir gut aufeinander auf.

             Mit herzlichen Grüßen

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe -

Christian Böckmann

Manuel Gatz

Anneliese Rakowski

Norbert Wortberg

Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates

Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Gebet in der Coronakrise.pdf)Gebet in der Coronakrise.pdf[ ]122 kB

Liebe Mitglieder in den Gremien unserer Pfarrei,

Tag für Tag entwickelt sich das Thema Coronavirus weiter und bekommt rasant mehr und mehr Dynamik. Hiermit möchten wir Sie über den aktuellen Stand bei uns in der Pfarrei informieren sowie über die Pläne für die kommenden Wochen und weitere Einschränkungen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Nutzung aller unserer Räumlichkeiten (z.B. Gemeindesaal) für jegliche Gruppen ab sofort untersagt ist. Auch Vermietungen an private Personen dürfen nicht mehr stattfinden. Es tut uns leid, dass damit auch bereits geplante private Feiern und Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten ausfallen müssen. Dies gilt unabhängig von der Personenanzahl, da wir keine Kontrolle und damit die Vermeidung von Verstößen gegen Versammlungsverbote gewährleisten können.

Sämtliche Taufen und Hochzeiten, die bis zum Ende der Osterferien geplant waren, können leider nicht stattfinden und werden abgesagt. Wann danach die Feiern wieder möglich seien werden, steht noch nicht fest. Dies bleibt abzuwarten.

Bei Beerdigungen können nur noch die engsten Verwandten teilnehmen. Es kann eine Trauerfeier am Friedhof in der Kapelle im kleinen Kreis geben. Die Bestatter achten derzeit sehr auf die Einhaltung der Regeln, da dies von städtischer Seite auch kontrolliert wird.

Die beiden auch bisher täglich geöffneten Kirchen in unserer Pfarrei, St. Michael und die Klosterkirche, bleiben weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet. Hier besteht derzeit noch die Möglichkeit, in Stille zu beten. Angebote darüber hinaus sind nicht zulässig. Inwieweit das in Kürze auch nicht mehr möglich seien wird, müssen wir im Auge behalten und dann zeitnah entscheiden.

Für die kommende „Corona-Zeit“ haben wir heute mit dem Pastoralteam einige Themen auf den Weg gebracht. Hierbei gilt, dass wir uns auch weiterhin über Ihre Anregungen und Ideen freuen.

Es wird nun ein Angebot geben, dass sich Menschen, die in dieser besonderen Zeit unsere Hilfe im Alltag benötigen, direkt an uns wenden können. Wir rechnen damit, dass sich bald viele Menschen in Quarantäne befinden und auf ihre Mitmenschen (auf uns) angewiesen sind. Dafür wollen wir eine Plattform schaffen, mit der sich diese Menschen unbürokratisch melden und auf dem kurzen Dienstweg einfach bei uns anrufen können.

Für jeden pastoralen Ort unserer Pfarrei wird ein hauptamtliches Mitglied des Pastoralteams als direkter Ansprechpartner telefonisch dafür zur Verfügung stehen.

Für den Bereich der Pfarrkirche ist dies: Pater Bala Kaligiri, für St. Elisabeth: Pater Johnson Mathew, für St. Theresia: Frau Michaela Kaminski, für Herz Jesu: Frau Andrea Schlüter und für St. Michael: Diakon Martin Bader.

Jetzt benötigen wir aber Ihrer aller Hilfe! Denn wir müssen zügig ein Team zusammenstellen, welches an unseren fünf Orten zur Hilfe zur Verfügung steht. Dies kann beispielsweise das Besorgen von Einkäufen für Erkrankte oder alte Menschen sein.  Wenn Sie vor Ort diese wichtige Aufgabe in den kommenden Wochen übernehmen möchten, dann wenden Sie sich bitte jetzt ganz zeitnah an das jeweilige zuständige oben genannte Pastoralteammitglied. Sprechen Sie bitte auch andere Gemeindemitglieder an und laden Sie diese ein, sich gerne als Helfer zu melden. Wir können nämlich erst mit dem Angebot an den Start gehen, wenn wir überblicken können, dass wir genügend helfende Hände an allen unseren pastoralen Orten gefunden haben. Die Koordination der dann anfallenden Aufgaben übernimmt dankenswerterweise der jeweils zuständige oben genannte pastorale Ansprechpartner. Zudem stehen die pastoralen Hauptamtlichen in dieser Zeit natürlich auch gerne für geistige Gespräche und Krankenkommunionen bereit. Bitte gehen Sie auf die Seelsorgerinnen und Seelsorger zu.

Zweimal in der Woche, auf jeden Fall an den Sonntagen und dann zusätzlich noch an einem Wochentag, wird es in den kommenden Wochen einen Podcast auf unserer Website geben. Dort spricht ein Mitglied des Pastoralteams die Lesung vom Tag, mit einem Impuls und einem Gebet. So möchten wir den Bezug zu unserer Pfarrei aufrecht erhalten. Die bereits bestellten Messintentionen für die nun ausfallenden Gottesdienste werden in nicht-öffentlichen Gottesdiensten unserer Seelsorgerinnen und Seelsorger berücksichtigt und in besonderer Weise dort auch an diese Menschen gedacht. Es wird angestrebt, am Osterfest ein Livestream auf unserer Website anzubieten, bei dem verfolgt werden kann, wie unser Pastoralteam die Heilige Messe feiert. In dieser könnten dann auch die fünf Osterkerzen für unsere fünf Orte gesegnet und entzündet werden. Die genaue Planung dazu beginnen wir aber erst Ende März, wenn absehbar ist, ob und wann wir wieder Gottesdienste feiern dürfen.

Wie bereits erwähnt, werden wir am Palmsonntag die Pfarreimitglieder durch Aushang in allen Schaukästen der Pfarrei und auf unserer Website über die weiteren Pläne informieren. Sie erhalten ein Update über die Situation, sobald wir neue Themen haben.

Es bleibt unser Wunsch, dass Sie alle gesund bleiben mögen und wir weiterhin gegenseitig auf uns achten.

                  Mit herzlichen Grüßen
      - Die Mitglieder der Steuerungsgruppe -

Christian Böckmann

Manuel Gatz

Anneliese Rakowski

Norbert Wortberg

Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates

Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

Anbei eine Pressemitteilung des Bistum Essen vom 15. März 2020 und
ein Brief unseres Bischofs.

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei,

der Corona-Virus hat nun endgültig alle Bereiche unseres täglichen Lebens erreicht. Die Einschnitte treffen jetzt auch leider ganz direkt unsere Aktivitäten hier in der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt. Nach intensiven Beratungen haben wir als Verantwortliche nun schweren Herzens gemeinsam entschieden, die Empfehlungen des Bistums und dessen Krisenstabes zu übernehmen und werden vom kommenden Montag an bis voraussichtlich Gründonnerstag keine Gottesdienste mehr bei uns feiern. Wir haben uns diese Entscheidung keinesfalls leicht gemacht. Nachdem wir bereits Veranstaltungen in den vergangenen Tagen abgesagt haben, ist dieser harte Schritt jetzt aber nun leider aufgrund der bedrohlichen Situation für viele unserer Gottesdienstbesucher aus unserer Sicht nötig und angemessen.

So gilt für den Bereich unserer ganzen Kirchengemeinde ab dem kommenden Montag, dem 16. März 2020, dass sämtliche Gottesdienste ausfallen und alle Treffen, Proben und Veranstaltungen von Gruppierungen nicht stattfinden.

Dies betrifft auch sämtliche Sitzungen der Gremien in der Pfarrei, wie Ausschüsse und Arbeitsgruppen, sofern wir dies für einzelne Leitungsgremien der Pfarrei nicht aus dringendem Grunde für unbedingt erforderlich erachten.

Zudem müssen wir das Pfarrbüro an der Klosterkirche, wie auch die Gemeindebüros in Herz Jesu und St. Michael ab sofort schließen. Sie können das Pfarrbüro montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr aber weiterhin telefonisch unter 0208/481122 erreichen.

Wir machen uns bereits intensive Gedanken, ob und wie wir das Osterfest unter solchen Umständen überhaupt feiern können. Dazu warten wir die Entwicklung in unserem Land ab und werden am Palmsonntag durch Aushang an allen Schaukästen und auf unserer Pfarreihomepage bekannt geben, ob, wo und in welchem Rahmen an den Ostertagen wieder einzelne Gottesdienste stattfinden können. Leider müssen wir heute auch schon bekanntgeben, dass die Erstkommunionfeiern an allen unseren pastoralen Orten an den geplanten Terminen nicht stattfinden können und auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Unser Bischof hat aus aktuellem Anlass alle Katholiken von der Sonntagpflicht befreit. Dies zeigt, welche besondere Situation wir erleben und das diese auch ganz besondere Maßnahmen von uns erfordert.

Wir möchten in diesem Zusammenhang auch auf die Übertragungen von Gottesdiensten in Funk und Fernsehen aufmerksam machen. Eine Liste dazu finden Sie auch auf unserer Pfarreihomepage und in den kommenden Tagen in den Schaukästen der Kirchengemeinde.

Jetzt heißt es solidarisch und miteinander diese schwierige Zeit durchzustehen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien, dass Sie gesund die kommenden Wochen meistern und das wir uns möglichst bald alle wieder glücklich und feiernd zum gemeinsamen Gebet im Gottesdienst in unserer Pfarrei versammeln können.

Bleiben Sie gesund und passen wir alle aufeinander auf.

- Die Mitglieder der Steuerungsgruppe der Pfarrei -

Christian Böckmann

Manuel Gatz

Anneliese Rakowski

Norbert Wortberg

Pfarrer

Vorsitzender des
Pfarrgemeinderates

Verwaltungsleiterin

stellv. Vorsitzender
des Kirchenvorstands

Liebe Gemeindemitglieder,
damit sich der Corona-Virus nicht explosionsartig verbreitet beachten Sie bitte folgende Informationen.
  • Der Frühlingsbasar am Sonntag, 15.3. fällt leider aus
  • Die KINDERKIRCHE fällt am 15.3. im Kloster aus. 
  • Der Imbiss nach "Kreuz & Quer" am Samstag, den 14.3. findet nicht statt, der "Weg der Besinnung" aber schon
  • kfd-Jahreshauptversammlung am 19.3. wird verschoben
  • Die europapolitischen Kolping-Veranstaltung in der Sparkasse, geplant am 25.3. wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben
  • Seniorennachmittage in Herz-Jesu, Sankt Michael und Sankt Theresia fallen aus
  • kfd-Jahresausflug Sankt Theresia am 14.5. findet nicht statt.
  • Die Messdienerleitung St. Elisabeth und St. Mariä Himmelfahrt hat sich dafür entschieden alle Messdieneraktionen bis auf Weiteres abzusagen. Dazu gehören auch die Frühschichten in St. Maria Himmelfahrt.
  • Die Steuerungsgruppe der Pfarrei berät derzeit weitere Maßnahmen, vor allem auch bezogen auf unser Gottesdienstangebot und steht dabei auch mit dem Krisenstab des Bistums in Kontakt