Glaubensgespräche
Herzliche Einladung!

Die diesjährigen Glaubensgespräche finden zum Thema "Liebst du mich" (Joh.) statt:

"Liebe ich Dich"
20.09.2018 um 19.30h im Jugendheim an der Landsberger Str.

"Liebe ich Gott"
18.10.2018 um 19.30h im Gemeindesaal St. Michael, Schumannstraße

"Liebe ich mich"
15.11.2018 um 19.30h im Jugendheim Landsberger Str.



Submit to Facebook
452 Zugriffe Letzte Änderung am Montag, 20 August 2018 14:28
Herzliche Einladung zur Hl. Messe zum Patrozinium mit Kräuterweihe
- am Mittwoch, den 15. August 2018 um 19h im Innenhof der Klosterkirche.

Anschließend wird es einen kleinen Umtrunk geben!
Submit to Facebook
120 Zugriffe Letzte Änderung am Freitag, 03 August 2018 08:28

Herzliche Einladung zur nächsten meditativen Messe
am Samstag, 10. November 2018 um 18.30h in der Klosterkirche.
Besondere Texte oder muskalische Gestaltungen finden hier ihren Platz.

Taizé

Das Vorbereitungsteam freut sich auf Sie!
Submit to Facebook
359 Zugriffe Letzte Änderung am Sonntag, 14 Oktober 2018 22:32

Sicher haben es die meisten Kirchenbesucher schon entdeckt - das neue Gedenkbuch an die Verstorbenen unserer Gemeinde. Während der Weihnachtszeit stand es vorübergehend neben dem Seiteneingang in der Nähe des Taufbeckens; jetzt, da die Krippe abgebaut ist, hat es seinen endgültigen Platz zwischen Tabernakel und Altar. Dabei war auch die Übergangslösung neben dem Taufbecken ein passendes Symbol für den Kreislauf des Lebens.

"Endgültig gestorben ist man erst, wenn sich keiner mehr an einen erinnert!" Dieser Satz eines unbekannten Verfassers umschreibt wohl am besten die Beweggründe, die den Sachausschuss veranlassten, über die Anschaffung eines Gedenkbuches nachzudenken. Da es solche in anderen Gemeinden schon gab, wurden diese besucht, um sich einen ersten Eindruck über die Möglichkeiten der Gestaltung zu verschaffen. Diese waren in allen Fällen zwar praktisch und funktionell, uns jedoch immer ein wenig zu nüchtern. Die Mitglieder des Sachausschuss war sich einig, dass das Gedenkbuch ein repräsentatives Äußeres haben sollte, zumal es durch die ausgesprochen künstlerische Handschrift von Horst Mörger ein wirklich außergewöhnliches Erscheinungsbild erhält. So entschied man sich nicht nur für ein in Leder gebundenes und mit hochwertigem, kräftigen Papier ausgestattetes großes Buch, sondern auch einen eigens hierfür angefertigter Ständer. Nach einem Entwurf von Lothar Schaff wurde dieser in dessen Werkstatt angefertigt und passt mit seinem Holz ausgesprochen gut zu den Bänken unserer Kirche.

Jede Doppelseite entspricht einem Tag des kirchlichen Kalenderjahres, deshalb beginnt das Buch mit dem 1. Dezember 2013. Zu diesem Zeitraum entstand auch die Idee zu dem Gedenkbuch, die bestimmt auch durch den plötzlichen Tod des Sachausschussmitglieds Reinhold Bulk reifte.
Dieses Buch lädt ein, an die Menschen zu denken, derer man sich an den Tagen der jeweils aufgeschlagenen Seiten erinnert, aber auch für die unbekannten Verstorbenen zu beten. Natürlich dürfen Sie auch darin blättern; machen Sie es aber andächtig und vorsichtig und hinterlassen Sie es bitte wieder mit der geschlagenen Seite des aktuellen Tages.

Ihr Sachausschuss St. Mariä Himmelfahrt

Submit to Facebook
692 Zugriffe Letzte Änderung am Dienstag, 24 Februar 2015 11:36

Der Hl. Liudger

Um 742 bei Utrecht in den Niederlanden geboren, entstammte Liudger (in der lateinischen Form Ludgerus) einer friesischen Adelsfamilie. Von der Begegnung mit dem greisen Missionar Bonifatius beeindruckt, wollte er in seine Spuren treten und wurde bereits als Kind zur Erziehung in die Domschule von Utrecht übergeben. Nach weiteren Studien im englischen York empfing er am 7. Juli 777 in Köln die Priesterweihe. Seine ersten Missionsreisen unternahm Liudger in seiner Heimat Friesland.


Als er sich wegen eines Aufstandes zurückziehen musste, zog Liudger nach Italien und hielt sich zwei Jahre in Rom und Montecassino auf, dem Mutterkoster der Benediktiner, wo er die Regel des Mönchsvaters Benedikt studierte, ohne jedoch selbst die Mönchsgelübde abzulegen. Nach seiner Rückkehr ernannte Karl der Große ihn zum Missionsleiter der westfriesischen Gaue in den heutigen Niederlanden.


Nachdem er den altehrwürdigen Bischofstuhl von Trier ausgeschlagen hatte, um weiter als Missionar das Evangelium verkünden zu können, wurde er Missionsleiter des westlichen Sachsenlandes. Am 30. März 805 wurde Liudger schließlich in Köln zum ersten Bischof des zum Bistum erhobenen Missionsgebietes mit Sitz in Mimigerneford, dem heutigen Münster, geweiht. Er gründete Kirchen und Gemeinden, Klöster und Schulen und legte damit den Grundstein für das Leben der Kirche in unserem Land. Während zu dieser Zeit die Missionierung häufig mit machtpolitischen Auseinandersetzungen verbunden war, gelang es Liudger, durch sein begeisterndes und gewinnendes Wirken den Glauben in den Herzen der Menschen verankern.


Im Jahr 799 gründete Liudger an der Grenze zwischen dem bereits christlichen Frankenreich und dem sächsischen Missionsland das Kloster Werden an der Ruhr, heute ein Stadtteil von Essen. In diesem Kloster, das für ihn eine geistliche Zelle für seine weite Missionstätigkeit und ein Memorialkloster für seine Familie war, wurde Liudger seinem eigenen Wunsche entsprechend beigesetzt, nachdem er am 26. März 809 in Billerbeck gestorben war.
Liudger gehört zu den großen Heiligen der christlichen Frühzeit in Europa. Mehr als tausend Jahre lang hüteten die Benediktiner in der von ihm gestifteten Abtei sein Grab, und auch heute ist sein Wirken und seine Verehrung in Werden und anderen Orten, die mit seinem Leben in Verbindung stehen, sehr lebendig. Alljährlicher liturgischer Höhepunkt der Verehrung ist die auf ein Gelübde zur Bewahrung vor einer Hungersnot zurückgehende „Umtragung der Gebeine des heiligen Liudger" am ersten Sonntag im September, bei der seit dem Jahr 1128 die Reliquien des Heiligen in einem Schrein feierlich durch Werden getragen werden. Neben der Gottesmutter Maria ist Liudger der zweite Patron des Bistums Essen.


Aus: www.ludgerus2009.kirche-vor-ort.de

Submit to Facebook
5212 Zugriffe Letzte Änderung am Sonntag, 01 Februar 2015 09:52
cpr certification online
cpr certification onlinecpr certification online

Homepage-Suche...

Franz von Sales

Der Orden unserer Sales-Oblaten aus dem Kloster Saarn. Mehr Infos finden Sie hier.

Pfarrnachrichten

ABO:

Die Pfarrnachrichten im Mail-Abonnenment.
Kostenlos und zeitnah!  Hier bestellen/anmelden!

Download:

Zum Download stehe die Pfarrnachrichten hier
bereit.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok